Als Damenunterwäsche bezeichnet man die Kleidung, die den Intimbereich bedeckt. Die Damenunterwäsche wird unter der Kleidung getragen und wie der Name sagt für Frauen / Damen. Vor über 100 Jahren galt es noch als unsittlich, wenn man keine Unterwäsche trägt oder wenn man nur in der Unterwäsche raus geht. Heute hingegen gibt es Frauen, die ohne Unterwäsche zu tragen, rausgehen oder man sieht auch gerne, wenn bei einer Frau die Unterwäsche „hervor blitzt“. Früher wäre sowas als schamlos und unsittlich empfunden worden. Des Weiteren gibt es auch bestimmte Kleidung zu der man bewusst keine Unterwäsche trägt, dazu gehören Pyjamas, Badebekleidung, spezielle Sportbekleidungen sowie Nachthemden. Als Weihnachtsgeschenke wird Damenunterwäsche gerne verschenkt.
 
Es gibt Wandmalereien, die belegen, dass es schon seit der altrömischen Zeit Unterwäsche bzw. Damenunterwäsche gab, weil man auf diesen Bildern Frauen mit solchen  Kleidungsstücken sehen kann. Allerdings ist unklar, wozu die Kleidung benutzt wurde. Die Kleidung, die man auf den Wandmalereien sieht kann genauso gut als Badekleidung oder als Nachtwäsche gedient haben und nicht als Unterwäsche. Im 18. Jahrhundert haben die Frauen schon Unterwäsche getragen in der Form von Strümpfen, Strumpfhosen, Hemden und Unterröcken. Etwa 100 Jahre später gab es die erste Damenunterwäsche, die im Intimbereich geschlossen war und aus weißem Leinen bestand. Im 20. Jahrhundert entstand die Damenunterwäsche in der Form in der wir sie heute kennen. Über die Zeit hinweg wurden zahlreiche Formen und verschiedene Schnitte der Damenunterwäsche entwickelt. Trotzallem gibt es nicht nur noch Farben frohe Damenunterwäsche sondern es gibt auch noch wie früher weiße Unterwäsche.